The last Suppe

PlayPause
Slider

The Last Suppe

Eine interaktive Rauminstallation

Mit THE LAST SUPPE setzt sich O-Team mit dem Schlagwort „Angstgesellschaft“ auseinander. Die Zuschauer werden eingeladen, sich ganz in Ruhe auf die medial vermittelte Katastrophe vorzubereiten, und noch einmal in sich zu gehen, bevor es ernst wird. Hamlets wohl berühmtester letzter Satz „Der Rest ist Schweigen“ markiert hier aber kein Ende, sondern den Anfang. Denn das ultimative Schweigen wird wohl erst möglich sein, wenn es keine Menschen mehr gibt.

Nach einer dramaturgischen Einführung zur Idee des Weltuntergangs und zu gesellschaftlichem Stillstand, nach einer seltsamen Begegnung mit einem Obdachlosen in der Tiefgarage, nach Sicherheitscheck, Instruktion und Haftungsausschlusserklärung nehmen die Gäste an einer langen Tafel bei einem Teller Suppe Platz und werden dort unter sich gelassen. Sprechen ist nicht gestattet. Auf sechs Bildschirmen laufen live Nachrichtenkanäle ohne Ton, auf einem weiteren Überwachungsbilder aus den Gängen des Theaters. Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlung wird die Vorstellung abgebrochen.

Achtung, das Projekt wird videoüberwacht!
Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten!

VON UND MIT
Samuel Hof, Nina Malotta, Antonia Beermann
MIT
Johanna Link, Odo Jergitsch, Miriam Dold, Lucia Wunsch, Elena Bulochnikova

Ein Produktion des von O-Team mit dem Theater Konstanz

Kritik im Südkurier

Fotos: Bjørn Jansen

Weitere Projekte